looking for …

neuste Beiträge

Tansania

Enhancing Design and Businessplans for Handicraft Enterprises

Das viermonatige Projekt „Enhancing Design and Business Plans for Handicraft Enterprises“ war reich an multikulturellen Erfahrungen. Innerhalb des Landes existieren um 130 Volksstämme, Ethnien und Kulturen mit eigenen Riten und Stammessprachen. Es gibt endlose kulturelle Besonderheiten und Unterschiede. Unter tansanischen Gegebenheiten und einem anderen Designverständnis wurden gemeinsam mit den Mitgliedern der Tanzanian Handicraft Association (TanCraft) Businesspläne, Geschäftsmodelle und Produkte erarbeitet.

Das Projekt unterstützt aktiv und nachhaltig die vor allem weiblichen KunsthandwerkerInnen, Designer-Innen und KleinunternehmerInnen wirtschaftlich voranzukommen und ist beispielhaft für Women und Design Empowerment.

Traditionelle textile Handwerkstechniken

Die meisten Mitglieder TanCrafts sind im Schneider- und Textilsektor tätig. Sie benutzen urtümliche Handwerkstechniken wie Tie and Dye, Batik oder traditionelle Webtechniken in teilweise sehr auf-wändigem Ausmaß. Mit dem Ziel den Kleinunter-nehmerInnen eine sichere Produktion und faire Arbeitsbedingungen zu ermöglichen und so Armut zu beseitigen, Kunst, Handwerk und Wissensaustausch zu fördern sowie die reiche Handwerkskunst Tansanias zu bewahren, vereinen sich die Kunsthandwerker zu einer Stimme unter TanCraft.

Was ist Design?

Unafanya kazi gani?“ „Kubuni ni nini?“

Es war interessant, die unterschiedlichen Vorstellun-gen von Design zu kontrastieren. In einer Gesellschaft, in der es nicht für alles ein Produkt gibt, finden die Menschen oft kreative Lösungen für ihre Probleme. Das kann eine Inspiration für Design sein. Ebenso bietet sich die Chance, sich selbst zu reflektieren und sein Verhalten und bisherigen Lebensstil zu hinterfragen.

Projekt: Enhancing Design and Businessplans for Handicraft Enterprises

Förderung: DAAD Stipendiatin

Fotos: Virginia Binsch, Magda Bodzan

Website: virginiabinsch.de 

Textile Handwerkstechniken tansanischer Kunsthandwerkerinnen

Auf dem Weg zu einer Schule nahe Mount Meru